Max Freytag

Max Freytag

„Midnight Ramen“

Eckdaten
Do. 19:00
Spielmann, Turmstr. 21

Nach mehreren Solo-Alben holte sich der Kölner Pianist Max Freytag 2019 erstmals musikalische Verstärkung, um neues Material im klassischen Trio-Verbund umzusetzen. Zurückhaltend begleitet von Kontrabass (Torben Schug) und Schlagzeug (Bastian Hildebrandt), atmen die Stücke den Geist von klassischem Cool-Jazz, zeigen sich hier und da modern verspielt, finden aber stets den Weg zurück zur eingängigen Melodie. Gegenüber dem Vorgänger „Picasso Fish Island“ sind Freytags neue Kompositionen ausgereifter und lassen mehr Raum, um sich beim Zuhören in skandinavische Herbstlandschaften oder nächtliche Großstadtbars hinein zu träumen.

„Midnight Ramen“, so der Titel des Albums, sorgt für wunderbare Momente der Klarheit und Ruhe. Das Seelen-umschmeichelnde „Caretakers Meeting“ wärmt von innen, während das vor Ideen übersprudelnde „Creaking Robot“ Energie und Spaß verbreitet. Alles fließt hier wunderbar zusammen, erzählt eine Geschichte mit dramaturgischen Kniffen. Ein würdevoll gealterter Steinway-Flügel gibt den zeitlosen, Genre-übergreifenden Stücken Freytags die klangliche Tiefe, die sie verdienen. Denn wie man in jeder Note hören kann, scheut hier jemand nicht davor zurück, sein Herz auszuschütten und ästhetisch seinen eigenen Weg zu gehen. Umso erfreulicher, dass sich virtuose Mitstreiter aus der Jazz-Szene gefunden haben, die es verstehen, diese eigenständige Mixtur mit wohl dosierten Zutaten abzurunden. Man kann das Ergebnis „Jazz-Pop“ nennen, entscheidend ist nur, dass hier eindeutig mit Liebe gekocht wurde.